Uber – Keine Lizenz in London, herbe Verluste und der Gapclose – Steht hier der nächste 30 % Abwärtsschub bevor?

Uber – Keine Lizenz in London, herbe Verluste und der Gapclose – Steht hier der nächste 30 % Abwärtsschub bevor?

Short-Setup

Symbol: UBER ISIN: US90353T1007

Rückblick: Uber ist ein US-amerikanischer Fahrdienstvermittler mit Hauptsitz in San Francisco. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet und betreibt seither eine Plattform, auf der private Beförderungsdienstleister und Kunden zusammengebracht und Fahrten zwischen beiden Parteien vermittelt werden. Uber erhebt hierbei eine Provision von 25 % des Fahrpreises. Inzwischen hat der Konzern mehrere unterschiedliche Services ins Leben gerufen, von UberX und UberBlack mit der Vermittlung von Mietwagenfahrern, über UberTaxi für reguläre Taxifahrten, bis hin zu Uber Jump, was wiederum das Vermieten von E-Tretrollern und E-Fahrern beinhaltet. Charttechnisch befindet sich die Aktie seit dem Allzeithoch im Juli 2019 im Abwärtstrend, welcher sich kontinuierlich mit fallenden Hochs und fallenden Tiefs darstellt. In der Spitze mussten Anleger einen Verlust von 45 % seit dem Hochpunkt hinnehmen, die letzten Quartalszahlen brachten auch keine Besserung und ließen den Anteilsschein erneut nach unten wegbrechen. In de aktuellen Konsolidierung wurde das Gap, welches nach der Veröffentlichung der letzten Geschäftszahlen entstand, geschlossen, die Aktie hat den Widerstand rund um 30,14 USD erreicht und bekommt nun von oben Druck durch den fallenden EMA 50 auf Tagesbasis. 

 Chart vom 26.11.2019 Kurs: 29,53 USD

Meinung: Hier ist alles für einen erfolgreichen Short angerichtet. Zu den oben genannten Faktoren kommen noch die Abwärtstrendlinie und ein horender Verlust hinzu, der sich im laufenden Geschäftsjahr auf circa 2,9 Milliarden USD belaufen wird. London hat dem Fahrdienstvermittler bereits die Lizenz entzogen, folgen diesem Beispiel noch andere Städte und Staaten könnte das erheblichen Einfluss auf die weitere Geschäftsentwicklung haben. Aus Sicht der Charttechnik könnte das Doppelhoch, welches wir in den letzten 3 Tagen gesehen haben, der Beginn für die nächste Abwärtsbewegung sein.

Setup: Fällt die Aktie ab hier wieder ab und bestätigt das Doppelhoch wäre eine potentielle Shortpositionierung bei Unterschreiten des Tagestiefs von Montag dieser Woche bei 28,35 USD eine Option. Den Stopp Loss könnten Trader über den Widerstandsbereich bestehend aus EMA 50, horizontalem Widerstand, Abwärtstrendlinie und Doppelhoch im Bereich von 30,70 USD platzieren.

Autor: Hubert Strasser besitzt aktuell keine Positionen in UBER

Analyse erstellt im Auftrag von


TC2000
 Die wohl beste Chart Software auf diesem Planeten.
$25 Bonuscode erhältlich über diesen Link


Hier der Link zum Live Stream https://www.ratgebergeld.at/middayalert oder über mein Facebookprofil https://www.facebook.com/ratgebergeld


Die Verfasser der Berichte legen gemäß § 48f Abs. 5 BörseG offen, dass sie selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der Analysen sind, ein finanzielles Interesse haben könnten.

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Der Finanzinformationsdienst und deren Autoren werden Finanzinstrumente als Trader privat bei Eintreten der auf der Plattform www.ratgeberGELD.at besprochenen charttechnischen Bedingungen mit großer Wahrscheinlichkeit selbst traden. Dies könnte auch bei diesem Wertpapier einen Interessenskonflikt begründen, welcher aber zum Zeitpunkt der Marktberichterstellung oder der Empfehlung noch nicht besteht. Kauf und Verkauf können dabei jederzeit erfolgen und werden nur für Kunden auf www.ratgeberGELD.at im Chat oder per Mail veröffentlicht. Zur Vermeidung möglicher Interessenskonflikte durch Kursmanipulationen, dem sogenannten Scalping (Kurse in eine bestimmte Richtung lenken), werden nur stark marktkapitalisierte Wertpapiere von minimum 200 Millionen USD, einem Float von über 20 Millionen USD einem Kurs über 5.00 USD  mit einem Mindesthandelsvolumen von 500.000 Stück pro Tag, Indizes, Rohstoffe und Währungen besprochen. Die Verfasser der Berichte legen gemäß § 48f Abs. 5 BörseG offen, dass sie selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der Analysen sind, ein finanzielles Interesse haben könnten.
Vollständigen Disclaimer anzeigen

Teile diesen Beitrag


X