Stanley Black and Decker – Werkzeugproduzent auf dem Weg zum Allzeithoch, Breakout jetzt nutzen!

Stanley Black and Decker – Werkzeugproduzent auf dem Weg zum Allzeithoch, Breakout jetzt nutzen!

Breakout-Setup

Symbol: SWK ISIN: US8545021011

Rückblick: Stanley Black & Decker ging aus der Übernahme von Black & Decker durch Stanley Works im Jahr 2009 hervor, für die der weltbekannte Hersteller der “Stanley Messer” 4,5 Milliarden bezahlte. Der Hauptsitz des heutigen Konzerns befindet sich in New Britain, Connecticut, von wo aus die 61.000 Mitarbeiter geleitet und koordiniert werden. Mit einem Jahresumsatz von über 14 Mrd. USD gehört das Unternehmen zu den größten Produzenten von Elektrowerkzeugen für den Heimbedarf sowie Gartengeräten. Weitere Geschäftsbereiche umfassen Schutzkleidung und Sicherheitsschuhe für die Industrie und Handwerk, Schraubenzieher, Maulschlüssel und Zangen sowie Vorhängeschlösser und Schließmechanismen für Tresore. Charttechnisch läuft es seit Monaten wie geschmiert für die Aktie, seit dem Mehrjahrestief im Oktober 2018 konnte der Anteilsschein wieder um 60 % ansteigen und bis knapp an das bisherige Allzeithoch aus dem Januar 2018 heran laufen. Hier bildete sich in den letzten Tagen eine Art Wimpelformation, welche die Korrektur nach dem letzten Anstieg darstellt und als Trendfortsetzungsformation gedeutet wird. Diese Konsolidierung führte den Wert bis zum EMA 20 auf Tagesbasis, dieser wirkt nun unterstützend von unten und ist mit der horizontalen Unterstützung bei 162,20 USD ein guter Boden, um weiter anzusteigen. 

 Chart vom 09.01.2020 Kurs: 165,26 USD

Meinung: Stanley Black & Decker ging schon durch so einige unruhige Börsenjahre, konnte seine Anteilseigner aber mit stabilem Umsatz- und Dividendenwachstum stets bei Laune halten. Do-it-yourself ist nach wie vor ein großes Thema weltweit, immer mehr Haus- und Wohnungsbesitzer greifen selbst zum Werkzeug und reparieren und renovieren die eigenen vier Wände. Davon kann der Konzern außerordentlich profitieren, einem weiteren Anstieg bis zum bisherigen Allzeithoch und darüber hinaus steht nichts im Weg.

Setup: Der Einstieg ergäbe sich beim Breakout durch die kleine Trendlinie und das Tageshoch vom Donnerstag letzter Woche bei 168 USD. Risikoaverse Investoren warten den Bruch des letzten Pivothochs bei 169,65 USD ab um eine Longposition zu eröffnen, für beide Einstiege würde ich den Stopp Loss unter dem EMA 20, bei ca. 164,20 platzieren!

Autor: Hubert Strasser besitzt aktuell keine Positionen in SWK

 

Analyse erstellt im Auftrag von


TC2000
 Die wohl beste Chart Software auf diesem Planeten.
$25 Bonuscode erhältlich über diesen Link


Hier der Link zum Live Stream https://www.ratgebergeld.at/middayalert oder über mein Facebookprofil https://www.facebook.com/ratgebergeld


Die Verfasser der Berichte legen gemäß § 48f Abs. 5 BörseG offen, dass sie selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der Analysen sind, ein finanzielles Interesse haben könnten.

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Der Finanzinformationsdienst und deren Autoren werden Finanzinstrumente als Trader privat bei Eintreten der auf der Plattform www.ratgeberGELD.at besprochenen charttechnischen Bedingungen mit großer Wahrscheinlichkeit selbst traden. Dies könnte auch bei diesem Wertpapier einen Interessenskonflikt begründen, welcher aber zum Zeitpunkt der Marktberichterstellung oder der Empfehlung noch nicht besteht. Kauf und Verkauf können dabei jederzeit erfolgen und werden nur für Kunden auf www.ratgeberGELD.at im Chat oder per Mail veröffentlicht. Zur Vermeidung möglicher Interessenskonflikte durch Kursmanipulationen, dem sogenannten Scalping (Kurse in eine bestimmte Richtung lenken), werden nur stark marktkapitalisierte Wertpapiere von minimum 200 Millionen USD, einem Float von über 20 Millionen USD einem Kurs über 5.00 USD  mit einem Mindesthandelsvolumen von 500.000 Stück pro Tag, Indizes, Rohstoffe und Währungen besprochen. Die Verfasser der Berichte legen gemäß § 48f Abs. 5 BörseG offen, dass sie selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der Analysen sind, ein finanzielles Interesse haben könnten.
Vollständigen Disclaimer anzeigen

Teile diesen Beitrag


X