Unsere wichtigsten Tradingstrategien auf einen Blick

Schulungsvideos und Webinare in der Tradingschule

Nutze die Möglichkeit die kostenlosen Schulungsvideos auf unserer Plattform zu studieren. Mit Sicherheit ist auch für dich die ein oder andere Neuigkeit in den Videos zu finden. Im täglichen Trading kann man nie auslernen und Weiterbildung ist ein wichtiger Bestandteil um längerfristig profitabel zu sein. Anbei eine Übersicht über unsere fünf Haupt-Trading-Strategien welche wir auf ratgeberGELD, als auch in RIDEthebull verwenden. Weitere interessante Videos und Webinare  findest Du im PREMIUM EINGANG unter Hilfreiche Tools.

Der Breakout Trade

Breakout Trade

Der Breakouttrade ist einer unserer drei Hauptstrategien. Hierbei suchen wir vor allem nach horizontalen Konsolidierungsformationen mit mindestens 2, idealer 3 oder 4 Berührungen am Widerstand (für Longs) bzw. Unterstützung (für Shorts) auf fast gleichem Niveau. Beim Ausbruch über dem Widerstand und vice versa unter eine Unterstützung sehen wir in der Folge meist einen starken Impuls, welcher für einen Daytrade oder auch für einen Swingtrade genutzt werden kann

breakout

Bei einem Breakouttrade machen die Kurse knapp vor einem wichtigen Widerstand Halt, um nach einer Verschnaufpause über den Widerstand auszubrechen. Trader, die diese Art des Tradings umsetzen, werden auch Momentum oder Breakout Trader genannt. Der Ausbruch wird häufig von viel Handelsvolumen begleitet und die Kurse schießen schlagartig nach oben.

Die häufigsten Formationen, die wie auf ratgeberGELD handeln sind Dreiecke, Flaggen, Wimpel, Cup & Handle, SKS-Formationen oder auch horizontale Ausbrüche.

Bei den Formationen, als auch bei den zu wählenden Wertpapieren gibt es spezielle Qualitätskriterien, die wir immer wieder in unserem Chat und den Marktberichten erwähnen.

breakout

Der Breakout Pullback Trade

Der Breakout Pullback Tradeist eine unserer drei Hauptstrategien. Wie bereits beim Breakout Trading erörtert, kommt es meist nach einer Konsolidierung an einem wichtigen Widerstand, häufig zu einem Ausbruch (Breakout). Dieser wird zumeist mit sehr viel Momentum und viel Volumen untermauert und die Kurse schießen rasch nach oben.

Danach kommt es mit einer rund 50% Wahrscheinlichkeit (statistisch bewiesen) wieder zu einem Pullback, dem sogenannten Retest. Wenn der gebrochene Widerstand nach dem Ausbruch erfolgreich getestet wird und die Kurse wieder von der Unterstützung abprallen, ergeben sich meist gute Einstiege.

Wenn danach alles nach Regieplan läuft, ziehen die Kurse wieder an und sorgen für die nächste Kaufwelle nach oben.

breakoutpullback-1024x800

Der Bottom Fisher

Wie der Name schon sagt, suchen wir beim Bottom Fisher Setup nach Aktie, welche nach einer langen Fallphase ein höheres Tief generieren. Dies ist der früheste Zeitpunkt, wann ein geprügelter wieder interessant wird, denn mit dem Ausbruch zum höheren Hoch, haben wir das Ende des Abwärtstrend besiegelt.

Setup 1

ctrpSetup 2

turErgebnis 2

tur1

Der 9/20er Pullback Trade

20er Pullback mit Outside Reversal

Der 9/20 Pullbacktrade gehört zu unseren 3 Hauptstrategien. Hierbei suchen wir nach Aktien, die entweder stark gestiegen sind (für Longsetups) oder stark gefallen sind (für Shortsetups), welche in der Folge kurz einen Pullback zu ihrem 9er oder 20er gleitenden Durchschnitt bekommen. Dies sind meist nur kleine Gegenbewegungen, bevor der Trend in Richtung des Haupttrends fortgeführt wird.

9er Bounce im Tageschart

ema9bounce20er Bounce im Tageschart

ema20bounce

Der Outside Reversal Trade

Der Outside Reversal Trade ist ein sogenannter Gegentrendtrade und kann sowohl als Long in übergekauften Märkten oder als Short, wie in unserem Beispielchart getradet werden. Er funktioniert in allen Zeiteinheiten und wird von uns besonders dann verwendet, wenn wir mindestens 3-5 starke Kerzen hintereinander nach oben oder nach unten sehen. Perfekt funktioniert er besonders dann, wenn er wir im Beispiel mit einem anderen Support oder einem Widerstand bei Shortideen zusammenfällt.

Sehr schön kann man diese Strategie wie bei der Bitcoin Group vor allem dann anwenden, wenn wir schon parabolische Bewegungen in einer Aktie bekommen – Dazu ein weiteres Beispiel

Beispielchart: Hier war die Idee abzuwarten, bis wir unter das Vortagestief gehen. Danach gingen die Kurse aber wieder über das Vortagestief und dies war dann der Kauftrigger. Der Stopp Loss geht in diesem Fall unverzüglich unter das aktuelle Tief des Tages

outsidereversal

 

outsidereversal2

X