Was passiert an den Börsen nach der US-Wahl?

Was passiert an den Börsen nach der US-Wahl?

Clinton oder Trump? Wer ist die bessere Wahl für die Börse?

wallstreetAm kommenden Dienstag ist es also soweit und der 45. US-Präsident wird gewählt. Viele Börsianer fragen sich, welcher der beiden Kandidaten denn für die Börse allgemein besser wäre, doch eines ist jetzt schon klar. Die Volatilität an den Märkten wird wohl weiterhin eine Zeit lang hoch bleiben.
Natürlich eine besonders interessante Zeit vor allem für Day Trader, welche gerade bei solch hohen Schwankungen immer einige Leckerbissen vorfinden. So haben wir auf ratgebergeld.at diese Woche beispielsweise Anfang der Woche mit Shorts auf den $SPY (S&P 500 ETF) oder dem $UWM (2fach gehebelter Russell 2000 ETF) einiges an der Spirale nach unten verdienen können. Den Bounce von Freitag haben wir angekündigt und so waren wir auch auf der Long Seite zum Ende der Woche sehr zufrieden.
Doch wie geht es nun weiter und vor allem wie wird der Markt auf den neuen Präsidenten reagieren? Der Markt ist jetzt schon äußerst nervös und ist auch im Vorfeld auf Grund der Verunsicherung bereits gefallen. So recht freuen sich auch die US-Amerikaner nicht auf Ihren neuen Mann oder Frau an der Spitze. Schauen wir uns einmal die zwei möglichen Kandidaten und meine Erwartungen dazu kurz an.
Trump gewinnt – Wall Street stürzt ab
Dies dürfte mit nahezu an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem gehörigen Abschlag an der Wall Street führen, zumal Trump vor allem politisch über wenig Erfahrung verfügt und somit gegenüber dem Ausland nicht wirklich punkten können wird.  Die Unsicherheit wie es mit den USA weitergehen wird, wäre mit ihm als neuen Präsidenten vorerst recht hoch und Unsicherheit schmeckt Mutter Börse definitiv nicht. Ein Abschlag von 3-5 Prozent im Dow und S&P500 wäre demnach keine allzu große Überraschung.
Clinton gewinnt – Wall Street bleibt volatil, aber hält sich
Ob Sie die bessere Präsidentin sein wird oder nicht, kann und will ich im Vorfeld nicht beurteilen. Doch eines ist klar. Die Wall Street hätte vorübergehend weniger Angstzustände über mögliche ungeordnete Verhältnisse und so können wir jetzt schon sagen, dass Clinton aktuell wohl das geringere Übel wäre (zumindest kurzfristig betrachtet). Die Volatilität an er Wall Street wird mit Sicherheit auch weiterhin anfangs hoch bleiben, aber wohl im Laufe der Wochen wieder abnehmen, wenn sich die Wogen wieder geglättet haben.

Fazit: Kurzfristig ist Clinton wohl für die Börse die bessere Wahl. Ob Sie auch langfristig die bessere sein wird, wird vor allem von ihren Taten als mögliche neue US-Präsidentin abhängen.


Der Finanzinformationsdienst und deren Autoren werden Finanzinstrumente als Trader privat bei Eintreten der auf der Plattform www.ratgeberGELD.at besprochenen charttechnischen Bedingungen mit großer Wahrscheinlichkeit selbst traden. Dies könnte auch bei diesem Wertpapier einen Interessenskonflikt begründen, welcher aber zum Zeitpunkt der Marktberichterstellung oder der Empfehlung noch nicht besteht. Kauf und Verkauf können dabei jederzeit erfolgen und werden nur für Kunden auf www.ratgeberGELD.at im Chat oder per Mail veröffentlicht.

Zur Vermeidung möglicher Interessenskonflikte durch Kursmanipulationen, dem sogenannten Scalping (Kurse in eine bestimmte Richtung lenken), werden nur stark marktkapitalisierte Wertpapiere mit einem Mindesthandelsvolumen von 500.000 Stück pro Tag, Indizes, Rohstoffe und Währungen besprochen.

Die Verfasser der Berichte legen gemäß § 48f Abs. 5 BörseG offen, dass sie selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der Analysen sind, ein finanzielles Interesse haben könnten.

Haftungsausschluss

Die charttechnischen Analysen der Achim Mautz e-Finanzmedien GmbH (im Folgenden Finanzinformationsdienst genannt) stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Mit der Erstellung der Analysen ist der Finanzinformationsdienst insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

Die Analysen und Einschätzungen stellen eine unabhängige Bewertung des Börsenjournalisten Achim Mautz dar, welcher außerdem Geschäftsführer und Inheber des Finanzinformationsdienste, Market Maker für XETRA und gerichtlich beeidigter Sachverständiger für den Bereich Wertpapierdienstleistungen in Österreich ist. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen dritter Parteien überein. Die Basis der Analyse ist technischer Natur ohne Einbeziehung von Fundamentaldaten mit einem Anlagehorizont von 1 bis 30 Tagen. Des Weiteren sind alle diese Daten öffentlich zugänglich.

Der Finanzinformationsdienst hat die Informationen, auf die sich die Analysen stützen, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt der Finanzinformationsdienst keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

Wir stellen Ihnen die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten.

Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

Der Finanzinformationsdienst übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Analysen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen.

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Der Wert jedes Investments oder der Gewinn kann sowohl sinken als auch steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den investierten Gesamtbetrag zurück. Dort, wo ein Investment in einer anderen Währung als der lokalen Währung des Empfängers der Publikation denominiert ist, könnten Veränderungen des Devisenkurses eine Negativwirkung auf Wert, Kurs oder Gewinn dieses Investments haben. Bei Investments, für die es keinen anerkannten Markt gibt, könnten die Investoren Schwierigkeiten haben, diese zu veräußern oder zuverlässige Informationen über den Wert oder das Ausmaß des Risikos, dem ein Investment unterliegt, zu erhalten. Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

social position

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


X